Psychische Störungen und Erektionsstörungen

Psychische Störungen bei Männern

Psychische Störungen bei Männern können zu Erektionsstörungen führen! Was Sie tun können um Erektionsschwierigkeiten zu verbessern

Psychische Probleme die in ihrem unmittelbaren Umfeld Zustandekommen, sollten sie auf jeden Fall in Gesprächen oder durch konsequentes Handeln abstellen.

Partnerschaftliche Probleme sollten sie entweder, mit ihrem Partner/in klären, oder Hilfe in einem fachlichen Gespräch mit einem Psychologen oder in der Eheberatung (Arzt oder Sexualtherapeuten) suchen. In sexueller Hinsicht nicht allzu hohe Anforderungen (Sexualität – Geschlechtsverkehr) an sich stellen. Alkohol und Zigaretten sollten sie nach Möglichkeit ganz vermeiden. Medikamentöse Behandlungen, nur wenn sie zwingend notwendig sind. Gefäßerweiternden Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Yohimbin, können unter Umständen die Erektion verbessern.

Medikamente wie Sildenafil oder inhaltlich ähnlichen Wirkstoffe, welche die Durchblutung im Penis enthaltenen Schwellkörper angeregt. Bei der Einnahme von Potenzmittel (Erektionsverstärker) ist genauestens drauf zu achten, welche Gegenanzeigen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten in Erscheinung treten können.

Medikamente (Potenzmittel) enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, Apomorphin wirkt ganz anders als z.B. Sildenafil, Apomorphin haltige Erektionsverstärker wirken direkt auf das zentrale Nervensystem. Verschiedene Rezeptoren werden stimuliert, und der natürliche Erektionsprozess wird dadurch verstärkt.

Gefäßerweiternde Creme oder Salbe, kann selbstverständlich auch zu einer Verbesserung führen. Finger weckt von Präparaten wie Spanische Fliege – Strychnin oder Nitro haltige Präparate, diese sogenannten Potenzverstärker, sind nicht nur unwirksam sie enthalten oftmals gesundheitsschädliche Stoffe, zudem kommt das die Einnahme von solch zweifelhaften Präparaten sehr unangenehm sein kann. Desweiteren sind Langzeitnebenwirkungen von solchen Präparaten überhaupt nicht vorherschaubar.

Wann sollte man mit Potenzstörungen einen Arzt aufsuchen?

Bei immer wiederkehrenden Erektionsstörungen innerhalb kürzester Zeit. Sie sollten jedoch darauf achten ob eventuelle tägliche Einflüsse ihre Potenz beeinträchtigen. Warten Sie mit dem Arztbesuch nicht zulange, denn falls es sich um eine organische Erkrankung handelt, ist Früherkennung ein ganz wichtiger Faktor in der Medizin. Der Arzt (Urologe)wird einige Tests machen, um herauszufinden ob es sich bei ihren Erektionsschwierigkeiten um organische oder psychische Probleme handelt. Je nach Diagnose wird der Urologe, entsprechende medikamentöse oder psychologische Maßnahmen verschreiben.

29.9.14 02:16

Letzte Einträge: Hauspotenzmittel

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL